skip to content

Clubul Oamenilor de Afaceri
de Limba Germana din Transilvania de Nord

Deutschsprachiger Wirtschaftsclub Nordtransilvanien

Sollten Sie einstellen oder sich einstellen lassen wollen – dies sind die Erwartungen der Bewerber, und so sieht der Arbeitsmarkt aus

28. September 2022

economedia.ro/author/claudia-indreica
Claudia Indreica 12. September 2022

Zum einen ist es so, dass es keine Grenzen mehr gibt, wenn man remote arbeitet. Rumänien ist ein wertvoller Markt. Wir haben Kunden – Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien und den USA –, die mit der folgenden Anforderung ihre Suche bei uns beginnen: „Wir brauchen Talente, die gut Englisch sprechen und über Erfahrungen auf mittlerer oder höherer Ebene in den folgenden Fachgebieten verfügen", und dazu gehören alle Aufgaben, die aus der Ferne erledigt werden können, einschließlich Führungsaufgaben, bei denen kleine Teams koordiniert werden. Und wenn wir über Top-Management-Positionen sprechen, ist das Hybridmodell, 3 Tage vor Ort und 2 Tage Fernarbeit, sehr akzeptiert – das Management von Fernarbeitsteams ist bereits Realität.

Daher konkurriert jedes in Rumänien tätige Unternehmen um dieses Talentsegment. Wo Arbeitsplätze Wissen und kognitive Fähigkeiten erfordern, kennt der Arbeitsmarkt keine Grenzen.

Aber sehen wir uns an, was wir auf dem Markt vorfinden, und was Mitarbeiter und Bewerber für andere Jobs oder andere Rollen in oder außerhalb von Unternehmen suchen.
• 1. Ein eindeutiger Trend ist der Wechsel der Branche oder der Wechsel des Fachgebiets. Vor allem für diejenigen, die seit 10-15 Jahren in einer anspruchsvollen Branche arbeiten – z. B. in der Automobilindustrie – oder in Positionen, die lange Arbeitszeiten, viele Reisen und den Druck zu schnellen Ergebnissen ohne Zeit für Schulungen verlangen, fordert die Fluktuation ihren Tribut. Es besteht die Notwendigkeit, von Tempo 130 - 140 km/h auf überschaubare 90 - 100 km/h zu wechseln. Wir bleiben in Bewegung, bei Tempo, manchmal über unserem Limit, aber immerhin in einem Tempo, das es uns erlaubt, uns zu fragen, was wir wollen und wie wir die Dinge angehen wollen.
• 2. In einigen Branchen, insbesondere in der kreativen Industrie, aber auch in den freien Berufen, haben die Distanzierung während der Pandemie und die Fernarbeit den Arbeitnehmern das gegeben, was sie vorher NICHT hatten: Momente der Einsamkeit. Es ist, wie wenn man sich meistens mit anderen trifft, aber keine Zeit hat, sich mit sich selbst zu treffen. Für diese Menschen ist die Idee der Freiberuflichkeit oder der Teilzeitarbeit in einem Bereich in Kombination mit der Freiberuflichkeit in einem anderen Bereich zu einer Möglichkeit geworden, mit sich selbst in Verbindung zu treten und Rollen zu übernehmen, die sie sich zuvor nicht als realistische Option vorstellen konnten. Warum? In den Köpfen vieler Menschen war der Vollzeitjob in einer bestimmten Branche das einzige Szenario. Ein Wechsel in andere Bereiche, auch in Teilzeit, war nicht realistisch. Heute ist es das.
• 3. Die über 50-jährigen – „die lebenden Klassiker" – haben gelernt, hart zu arbeiten, das Konzept der Work-Life-Balance ist für sie neu, sie sind an harte Arbeit und lange Arbeitszeiten gewöhnt, sie haben unabhängige Kinder, und so bleibt der Job der wichtigste Bestandteil ihres Lebens. Einige von ihnen haben aufgrund ihrer Reife und der Summe ihrer Erfahrungen begonnen, Abstand zu gewinnen. Sie kennen ihren Wert, sie haben sich ihre Anerkennung erkämpft, sie fangen an, die Dinge mit einer gewissen Gelassenheit zu sehen, sie können problemlos mit älteren, aber auch neuen Konzepten umgehen, sie verfügen über ein breites Spektrum an Erfahrungen, von Krisen bis hin zu Spitzenleistungen, sie können die Menschen in ihrem Umfeld problemlos schulen.

Ein anderer Teil dieser Arbeitnehmer kämpft in den Unternehmen noch immer mit der mangelnden Anerkennung des Wertes, den sie durch ihre Arbeit schaffen, was zu einer zunehmenden Verbitterung führt. Für sie spiegeln die Finanzpakete den Mehrwert wider, den sie dem Unternehmen bringen. Sie kämpfen auch mit sich selbst, um ihr Leben so auszubalancieren, dass ihre Arbeit nur einen Teil ihres Lebens ausmacht und nicht ihr ganzes Leben.

Erkennen wir den Wert dieser Menschen an, für die wettbewerbsfähige finanzielle Pakete, Beförderung im Unternehmen und Status wichtig sind. Ein weiteres Argument ist die demografische Struktur in Rumänien, die sich wie folgt darstellt (Quelle: INSE):

• Baby Baby-Boomer (1946-1964) 4,1 Millionen Menschen
• Generation X (1965-1980) 4,5 Millionen Menschen
• Generation Y (1981-1996) 3,9 Millionen Menschen
• Generation Z (1997-2010) 2,8 Millionen Menschen
• Generation Alpha (2011-heute) 2,1 Millionen Menschen
Wir werden immer weniger auf dem Arbeitsmarkt, und so wird jeder Mensch wichtig und einzigartig. Lassen wir uns bloß keine Gelegenheit entgehen!

• 4. Ein weiterer Bewerber–Typ, den wir auf dem Arbeitsmarkt finden, ist derjenige, der sich um andere Familienmitglieder oder um sich selbst kümmert. Betreuer, die sich um Kinder, ältere Menschen oder ihre eigene Person kümmern. Sie brauchen Flexibilität bei der Festlegung ihres Zeitplans – was die Arbeitszeiten, aber auch Anzahl der Stunden, den Arbeitsort betrifft, ob zu Hause oder im Büro – und achten sehr auf Leistungspakete, die sie in ihrer Rolle als Betreuer unterstützen – Gesundheitspakete, Kindertagesstätten, Nachmittagsbetreuung usw. Es ist auch die Personengruppe, die aufgrund ihrer Mehrfachtätigkeit unter größerem Druck steht und ein höheres Burnout-Risiko hat, da solche Angebote für die psychische Gesundheit einen hohen Stellenwert haben. Sie sind daran interessiert, sich weiterzuentwickeln und Leistung zu erbringen, vorausgesetzt, die Arbeit ermöglicht es ihnen, sich um Familienangehörige zu kümmern.
• 5. Die „Newcomer" – Neueinsteiger in den Arbeitsmarkt, im Alter von 18 bis 26 Jahren, mit abgeschlossener Ausbildung oder kurz vor dem Abschluss, wissbegierig, leicht frustriert von einem Bildungssystem, das auf die Vergangenheit und nicht auf die Zukunft ausgerichtet ist, versuchen, sich durch ihre Arbeit zu definieren. Sie legen ihr Augenmerk nicht auf Gehaltspakete, da viele von ihnen noch finanzielle Unterstützung von ihrer Familie erhalten, sondern sie wollen ihr Potenzial ausschöpfen, sich weiterentwickeln und eine Arbeit finden, die der SACHE dient, an die sie glauben. Die Sache kann die Umwelt, die Bildung, die Gesundheit, die Kreislaufwirtschaft, die Unterstützung von Gemeinschaften sein, wobei diese auch einen Motivationswert für sie haben. In solchen Rollen treffen sie auf andere Menschen, die an dieselbe Sache glauben und gemeinsam eine starke Kultur der Zugehörigkeit schaffen, egal ob es sich um ein Unternehmen, eine NRO oder ein Start-up handelt.

Der Arbeitsmarkt verändert sich – er wird vielfältiger – und in dieser Realität müssen wir die Barrieren in unseren Köpfen abbauen, Ideen überwinden wie: „Sie sind zu jung, um eine Leistung zu erbringen", „Sie brauchen mindestens 3 Jahre, um unser Fachgebiet zu erlernen", „Menschen über 50 können sich in dieser Branche nicht anpassen", „Wir arbeiten mindestens 8 Stunden pro Tag" usw.

Flexibilität wird zum Hauptbedürfnis auf dem Markt, und zwar aus der Sicht der Berufstätigen. Flexibilität im Sinne von Szenarien der Arbeitsplätze, an denen wir arbeiten, aber auch im Sinne von Profilen von Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt tätig sind.

Und in diesem Gesamtbild haben die Unternehmen noch weiterhin Leistungsindikatoren, die sich auf die Produktivität pro Mitarbeiter, auf die Kosten pro produzierter Einheit, auf die Kosten des Verkaufsprozesses usw. beziehen – also viele quantitative und wenige qualitative Indikatoren. Es ist ein Prozess, den wir alle durchlaufen müssen. Genauso wie das Pro-Kopf-BIP nicht mehr ausreicht, um die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes widerzuspiegeln. Er spiegelt nicht die Lebensqualität wider. Wir betrachten jetzt auch den Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index oder HDI –umfasst Lebenserwartung, Schuljahre, Bruttonationaleinkommen pro Kopf), den echten Fortschrittsindikator (Genuine Progress Indicator oder GPI – umfasst soziale und ökologische Faktoren), den Better Life Index (Besseres Leben Index) oder den Inclusive Wealth Index (Integrativer Wohlstandsindex).

Wir brauchen eine Aktualisierung der Rechtsvorschriften entsprechend den Bedürfnissen des Marktes. Die jüngsten Gesetzesänderungen laufen der Idee der Flexibilität zuwider. Es ist leicht zu erkennen, wie sehr unsere Regierenden an der Realität des Marktes vorbeiregieren, indem sie genau diese Flexibilität verändern und durch zusätzliche Steuern bestrafen. Wir sollten nicht vergessen, mit ihrer Realität in Berührung zu kommen, wenn sie 2024 um unsere Stimme bitten.
Manchmal neigen wir dazu zu sagen, dass Veränderung „mit ihnen" zu tun hat. NEIN, VERÄNDERUNG HAT MIT UNS ALLEN ZU TUN, jeder von uns trägt mit seiner Offenheit dazu bei, aber auch mit den Bremsen, die wir anderen auferlegen, aus dem Wunsch heraus, in dem Bereich zu bleiben, in dem wir glauben, alles zu wissen und kontrollieren zu können.


« Unterstützung durch den rumänischen Staat für ukrainische Bürger gesetzliche Neuerungen vom 24.03.2022

< Nachrichten der Mitgliedsfirmen